Passionsandachten mit Gesängen aus Taizé

Die unterschiedlichen Zeiten des Kirchenjahres bringen alle ihre eigene Prägung mit sich und auch wenn wir heutzutage hauptsächlich die Hochfeste wie Weihnachten und Ostern im Blick haben, so sind doch gerade die Vorbereitungszeiten auf diese besonders wichtig, um das eigentliche Fest zu verstehen.

Die Passionsandachten in unserer Gemeinde beginnen deshalb in diesem Jahr bereits am Aschermittwoch und werden immer mittwochs bis zum Palmsonntag stattfinden.

Im Mittelpunkt der Andachten werden Texte aus dem Leben Jesu stehen, die von einfachen Liedern und Gesängen, einer Zeit der Stille und Gebeten umrahmt sind.

 Beginn ist jeweils um 19 Uhr:

  2. März 2022: Evangelische Peter- und Pauls Kirche, Pfedelbach

  9. März 2022: Evangelische Kirche, Windischenbach

16. März 2022: Sankt Salvator Mundi Kirche, Oberohrn

23. März 2022: Evangelische Kirche, Windischenbach

30. März 2022: Sankt Salvator Mundi Kirche, Oberohrn

  6. April 2022: Evangelische Peter- und Pauls Kirche, Pfedelbach

 

Notverpflegung

Haben Sie beim Wandern auch immer eine Notverpflegung dabei?

Bei mir handelt es sich dabei meist um etwas Süßes: eine Tafel Schokolade oder Studentenfutter. Schnelle Kalorien eben. Für den Fall, dass man schon alles aufgegessen hat und noch nicht am Ziel ist. Dann kann man sich auf diese Weise noch eine Zeit lang bei Kräften (und bei Laune!) halten.

In meinem Glaubensleben gibt es übrigens auch so eine Notverpflegung.

Ich habe sie immer bei mir, denn ich kenne sie auswendig.

Es handelt sich um den Psalm vom guten Hirten: Psalm 23.

Damals, in der Kinderkirche, die ich besucht habe, gehörte er zum festen Bestand des Ablaufs. Alle beteten ihn auswendig und ich hängte mich an die Worte der anderen Kinder an. So habe ich diesen Psalm als Kind ganz unkompliziert auswendig gelernt.

Ich habe ihn in mein Lebensgepäck hineingepackt und inzwischen ist er mit zur Notverpflegung geworden.

Wenn es mir nicht gut geht, wenn die Lebenswellen über mir zusammenzuschlagen drohen, wenn ich das Gefühl habe, es reicht hinten und vorne nicht aus – dann hole ich mir immer wieder einzelne Passagen dieses Psalms in den Sinn.

Sie geben mir Orientierung.

Manchmal nehme ich auch diese einzelnen Passagen und spreche sie in Variationen leise vor mich hin. z.B. „Mir wird nichts mangeln – Nichts wird mir mangeln – Gar nichts wird mir mangeln – alles Nötige wird da sein – nichts Notwendiges wird mir fehlen – etc.“ So ungefähr hört sich das an. (Manchmal hört man da auch gar nichts, weil alles nur in Gedanken vor sich geht.) Aber es hilft.

Neulich habe ich mir am frühen Morgen Zeit genommen und diesem Psalm vom Lebens-Hirten nachgespürt, weil ich es mal wieder gebraucht habe. Folgendes ist dabei herausgekommen:

Der Herr ist mein Hirte

Ich bin nicht alleine unterwegs im Leben. Es ist jemand da, der den Überblick hat.

Mir wird nichts mangeln.

Alles, was ich wirklich brauche, werde ich bekommen.

Er weidet mich auf einer grünen Aue

Eine Aue ist eine weitläufige Wiese – ich werde genug Raum haben

und führet mich zum frischen Wasser

ich muss nicht von abgestandenem Wasser leben – frisches Wasser wird für mich da sein.

Er erquicket meine Seele

Meine Seele bedeutet meinem Lebenshirten etwas. Er wird mich nicht überstrapazieren.

Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

Mein Lebensweg verläuft so, dass ich keine Angst haben muss. Gottes Name heißt „Ich-bin-da“ und das bedeutet: Er ist da, bei mir.

Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück

Wenn es dunkel und undurchschaubar wird, will ich damit rechnen, dass es gut ausgeht.

Denn du bist bei mir.

Ich bin wirklich nicht alleine.

Dein Stecken und Stab trösten mich

Es ist jemand da, der mich verteidigen wird, wenn’s drauf ankommt.

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.

Du gibst mir Würde im Angesicht aller, die mich gerne klein und unfähig sehen.

Manchmal bin ich das sogar selbst.

Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.

Mein Glas wird von Dir nicht mit einer mickrigen Portion gefüllt. Nein, ich bekomme das Glas bis zum Rand gefüllt. Genug! Reichlich!

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang

Meine Fehler und Schwächen werden nicht Hohn und Verachtung ernten, sondern: Ein barmherziger Blick ruht auf mir. Es kann sogar Gutes aus meinen Schwächen entstehen.

und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Es gibt ein inneres Zuhause für mich und ich werde nicht daraus vertrieben werden.

Ich bin dankbar, dass es diesen Psalm gibt.

Er ist meine Notverpflegung auf meiner Lebenswanderung geworden.

Haben Sie auch so eine Notverpflegung, die Sie immer bei sich haben?

Es lohnt sich, so etwas ins Lebensgepäck mit hineinzunehmen

findet Ihre

Diakonin Dorothea Schindhelm, evangelische Kirchengemeinde Pfedelbach

 

Logins

Hier kannst du dich in die verschiedenen Bereiche einloggen.

Website

 

 

ChurchTools

Hier geht es zu unseren ChurchTools.

Erstmal durchatmen

„Jetzt geht der Ernst des Lebens los.“ Viele sagen das, wenn ein Kind in die Schule kommt oder sie beendet. Auch jetzt mit dem Ende der Ferien und der Urlaubszeit haben vermutlich viele das Gefühl, dass der Ernst des Lebens wieder losgeht. Täglich früh aufstehen, schaffen, lernen, studieren. Die Tage werden wieder voller und dann auch noch kürzer. So mancher macht sich Sorgen, ob er das alles schaffen kann.  

Genau in solch eine Situation ruft uns der Schreiber des 1. Petrusbriefes zu: Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. (1. Petrus 5, 7)

Der Verfasser kennt durchaus ein Leben mit Problemen. Die noch junge christliche Kirche ist gerade am Entstehen, doch die Christen damals mussten auch manche Schwierigkeit und Anfeindung erleben. Genau in diese Situation hinein sagt der Verfasser: Alle eure Sorge werft auf Gott; denn er sorgt für euch.

Wenn es mir ziemlich dreckig geht und mir das Leben über den Kopf wächst, dann denke ich aber eher: „Lass mich doch mit diesen altklugen Sprüchen in Ruhe. Das hilft mir gerade nicht.“ Es ist schwer, sich in einer gefühlsmäßig anstrengenden Situation auf einen neuen Blickwinkel einzulassen. Erstmal abzublocken ist da schon einfacher.

 Für mich ist es wichtig, wenn es mir so geht, dass ich versuche, erstmal langsam zu machen, durchzuatmen und einen Schritt zurück zu gehen. Noch einmal langsam ein- und ausatmen und schon merke ich, wie ich etwas entspanne. Jetzt lese ich den Satz: Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch, ganz anders. Merke, ja es ist gut nicht nur auf mich, sondern auch auf Gott zu vertrauen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Ihr Pfarrer David Mayer, Ev. Kirchengemeinde Pfedelbach

Kontakt

Gemeindebüro: Ingrid Jörke

Tel. 07941 / 8390

pfarramt.pfedelbach-1@elkw.de

Öffnungszeiten Gemeindebüro
Dienstag 9.00 bis 12.00 Uhr  
Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr 14.00 bis 16.30 Uhr
Donnerstag   14.00 bis 16.30 Uhr
Freitag   14.00 bis 16.30 Uhr

 




Nächste Termine

Spenden

Mehr Raum, Mehr Leben

Sonntagsopfer

Sparkasse Hohenlohe
IBAN: DE63 6225 1550 0000 0030 76
BIC: SOLADES1KUN